Viernheim V- Card Wochenende

Nach einem Wochenende ohne Wettkampf ging es für mich in das letzte Rennwochenende der Saison. Wieso aber Rennwochenende?

In der Woche vor der olympischen Distanz bekam ich einen Anruf, ob ich nicht für unseren Verein TSV Amicitia Viernheim am Samstag in der Regionalliga aushelfen könnte- als Warm- Up sozusagen. Da das Format- eine Sprintdistanz durch 4 und das nochmal als Staffel- interessant klang und die Strecken überschaubar waren, sagte ich nach einigem Überlegen dann doch zu.

So stand ich am Samstag im Waldschwimmbad am Beckenrand, um gemeinsam mit meinen 3 Teamkoleginnen einen Triathlon als Staffel zu bestreiten. Unser Ziel war klar gesteckt, wir wollten gewinnen. Als erste Starterin unseres Vereines ging ich i auf die 200m „kurze“ Schwimmstrecke. Nach knapp 2:30 min war dies schon geschafft. Nun musste ich warten, dis die letzte aus unserem Team geschwommen ist und mich zum Radwechsel abklatschte. Auch das Radfahren mit 4km war recht gut, ich merkte jedoch bereits, dass ich auf die kurzen Distanzen nicht ganz so fit bin. Wir konnten es aber schaffen, unseren Vorsprung nach dem Schwimmen kontinuierlich auszubauen und so ging ich als erste auf die 1,25 km Laufstrecke. Dass das was ganz anderes ist als auf den längeren Strecken, merkte ich schnell- die Pumpe arbeitete auf Hochtouren und ich hatte kurzzeitig das Gefühl über die Strecke zu fliegen. Ein Schnitt von 3:40 min/km bin ich lange nicht gerannt, war aber auch mal geil 🙂 Ebenso unsere Teamleistung, die uns den 1. Platz an diesem Wochenende bescherte.

Mädelsteam TSV Amicitia Viernheim Regionalliga
Mädelsteam_Regionalliga_TSV_Viernheim
Kommen wir nun zum Sonntag…
Caro Landgang Swim
Landgang Wiesensee

Etwas länger und anspruchsvoller war die Strecke hier. Nachdem ich am Morgen meine Startunterlagen abgeholt hatte, ging es zum Rad-Check-In an dem Hemsbacher Wiesensee. Ein kurzes Pläuschchen mit meiner Trainerin Celia Kuch, welche an diesem Tag selbst an der Startlinie stand, gefolgt von der Wettkampfbesprechung, ging es auch schon zur Startlinie. Es galt 1500 m Schwimmen zu absolvieren, welche durch einen Landgang nach knapp 1100 m „unterbrochen“ waren.

Caro out of the water
Out of the water

Dies war jedoch gut, um sich einen guten Überblick über die Abstände nach vorne und hinten zu verschaffen. Ich hatte Glück, dass ich relativ schnell aus dem großen Pulk raus kam und in einer guten Gruppe im Wasserschatten mit schwimmen konnte. Als 2. Frau verließ ich nach 18:18 min das wohltemperierte Nass.

Nach einem für mich guten Wechsel ging es ab aufs Rad. Die ersten km führten uns flach aus Hemsbach hinaus nach Laudenbach, wo es dann die „wohl befürchtete“ Juhöhe hinauf ging. Ein Anstieg über knapp 4 km gespickt mit einigen Höhenmetern und Steigungen bis zu 17 %. Danach die Abfahrt und ein kurzer Anstieg nach Ober- Liebersbach. Von dort aus Richtung Nieder- Liebersbach hin zu dem Höhepunkt der Radstrecke- der Fahrt durch den Tunnel. Hier konnte ich mächtig Druck machen und die Orbea Zeitfahrmaschine zahlte sich aus. Von dort aus ging es über die Felder rüber nach Viernheim, die 40 Radkiometer waren geschafftt. Rein in die Laufschuhe- Mütze auf und los zu den abschließenden 10 km. Hier wurde mir schnell der Zahn gezogen, die letzten Wettkampf- Wochenenden und der gestrige Tag machten sich bemerkbar. Die erste von 3 Runden a 3,3 km war noch die angenehmste, von dort an wurde es immer anstrengender. Auch die Anfeuerungsrufe von außerhalb erzielten keine große Wirkung. Ich realisierte, dass es wohl doch Zeit für die Pause ist. Oberstes Ziel war es von dort an, auf den nächsten 2 Runden nicht gehen zu müssen. Hier wurde ich von einigen schnellen Mädels noch überholt und beendete das Rennen dennoch zufrieden nach 2:21:16 h auf Platz 10 der Frauen.

Support für Trainerin und mich
Support für Trainerin und Caro

Nun geht’s in die wohlverdiente Offseason!

Weiter geht’s in der neuen Saison, welche bereits im Oktober startet. In diesem Sinne- Beine hoch

Eure Caro